Die perfekte Verkaufsformel für Network Marketer

Die perfekte Verkaufsformel für Network Marketer

Dieser simple Trick ist mega wichtig, wenn du als Network Marketer mehr Kunden und Partner für dein Geschäft gewinnen willst.

Kennst du den richtigen Weg, wie man verkauft? Befolge diese perfekte Verkaufsformel, um mehr zu verdienen, weniger zu arbeiten und dabei deine Persönlichkeit optimal einzusetzen.

  • Eine kürzlich von Gallup durchgeführte Umfrage ergab, dass mehr als 85% der Menschen alle Arten von Verkäufern negativ beurteilen. Und das bezieht sich nicht nur auf die typischen Auto- und Versicherungsverkäufer.
  • Wie kannst du dennoch ein großartiger Verkäufer sein, obwohl du mit dem negativen Image von Verkäufern zu kämpfen hast?
  • Ganz einfach. Du kannst im Network Marketing trotzdem äußerst erfolgreich und gleichzeitig sympathisch sein und dir dabei selbst treu bleiben. Du musst dafür nur einen top Service bieten und den Menschen echten Mehrwert liefern.

…und das ist einfacher, als es sich zunächst vielleicht anhört.

Die Grundlage dafür

Wichtigste Grundlage dafür, um zu lernen wie man verkauft, ohne zu verkaufen, ist dein Mindset. Lasse dich jetzt auf ein paar wichtige Grundlagen für deine Denkweise ein, bevor wir zu der eigentlichen Verkaufsformel kommen:

Mache dir deine Ziele klar

  • Nur 3% der Menschen haben überhaupt schriftliche Ziele.
  • Wenn du deine Ziele aufschreibst, nimmst du einen Traum und bringst ihn in die Realität des „Planens“.
  • Mögliche Ziele: “Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer mit meiner Yacht bis (Datum)”, “Einzug in mein neues Haus am (Datum)”, “Ersetzen meines aktuellen Gehalts durch mein MLM Geschäft bis (Datum)”, “Meinen Job kündigen am (Datum)”.
  • Notiere dir unbedingt das Einkommen, das für deine Ziele notwendig ist, bzw. das du verdienen möchtest.
  • Wenn du nicht genau weißt, warum du ein bestimmtes Einkommen haben möchtest, wirst du dieses Einkommen nicht erreichen.
  • Welche Zwischenziele sind notwendig, um dein Ziel zu erreichen?
  • Mögliche Zwischenziele: “Rekrutierung von (x) Partnern bis Ende des Jahres” oder “Ich werde bis (Datum) einer der Top-2%-Verkäufer in meinem Network Marketing Unternehmen”.
  • Deine Ziele müssen SMART sein. Das bedeutet im Einzelnen:
    Specific = Spezifisch ➜ Deine Ziele müssen eindeutig definiert sein, also nicht vage, sondern so präzise wie möglich.
    Measurable = Messbar ➜ Deine Ziele müssen messbar sein, sonst kannst du den Fortschritt nicht verfolgen.
    Activating = Aktivierend ➜ Die Ziele müssen für dich extrem ansprechend bzw. erstrebenswert sein.
    Reasonable = Realistisch ➜ Das gesteckte Ziel muss für dich erreichbar und tatsächlich realisierbar sein.
    Time-bound = Zeitbezogen ➜ Das Ziel muss mit einem fixen Datum festgelegt werden können.

Notiere dir jetzt gleich deine Ziele und Zwischenziele. Schreibe sie handschriftlich auf ein Stück Papier!

Verbessere deine Denkweise

Denke an die Ziele, die du dir gesetzt hast. Auf einer Skala von 1-10, wobei 1 “unmöglich” und 10 “absolut machbar” ist, wie beurteilst du deine Chancen, diese Ziele auch zu erreichen? Notiere es dir. Es ist ein wichtiger Schritt für deine Denkweise und für deinen Erfolg. Genauso macht deine Denkweise 80% deines Verkaufserfolgs aus. Deshalb liegt der Fokus dieser einfachen Verkaufsformel auf deiner Denkweise.

Denkweisen, die dich zu einem großartigen Verkäufer machen

  • Die einfache Wahrheit ist, es geht beim Verkauf darum Menschen zu helfen. Es geht nicht darum, dass du ein aggressiver Überredungskünstler bist.
  • Wenn du das richtige Publikum ansprichst, ist der Verkauf einfach. Verkaufen ist nur schwierig, wenn du versuchst jemandem etwas anzudrehen, der es nicht will!

1. Ändere dein Selbstbild

  • Wir alle haben eine “wahrgenommene Einkommensgrenze”. Deine Einkommensgrenze ist der Geldbetrag, von dem du unterbewusst glaubst, dass du ihn wirklich verdienen kannst.
  • Fast jeder von uns glaubt, dass wir mehr wert sind als das, was wir derzeit verdienen. Unser Unterbewusstsein glaubt aber auch, dass mehr als 50% über unserem aktuellen Einkommen unrealistisch oder unerreichbar ist.
  • Wenn sich für dich 5.000 € monatlich zu verdienen attraktiv anhört, aber gleichzeitig auch erschreckt, dann hast du definitiv diese Beschränkung.
  • Aber andere Networker können das und das bedeutet du kannst das auch!

2. Es geht ALLES darum, hilfreich zu sein.

  • Du wirst selbstbewusster werden, wenn du den Fokus von deiner Person weg nimmst und ihn stattdessen darauf lenkst, anderen zu helfen.
  • Dein Motto muss lauten: “Wie kann ich helfen?” Dies verwandelt dich in eine Person, die anderen wirklich zum Erfolg verhelfen möchte. Wenn du anderen hilfst, helfen sie dir!
  • Nimm dir Zeit, um zuzuhören und das Problem deines Gegenüber wirklich zu verstehen.
  • Dein primäres Ziel ist es, anderen zu helfen ihr Leben zu verbessern!

3. Lerne mit Ablehnung umzugehen. Bei “Nein” geht es nicht um dich.

  • Ein “Nein” ist niemals persönlich.
  • Deine Lösungen sind nicht für alle geeignet und das ist in Ordnung.
  • Network Marketing ist nicht jedermanns Sache und das ist in Ordnung.
  • Konzentriere dich lieber darauf, dein wirklich ideales Publikum anzusprechen!

4. Glaube an das, was du verkaufst.

  • Bist du nicht sicher, dass dein Produkt die perfekte Lösung für deinen Kunden ist, wird dies auch dein Publikum nicht tun.
  • Verwende deine eigenen Produkte.

5. Hör auf, Angst vor dem Scheitern zu haben!

  • Misserfolg ist keine reale Sache, außer in deinem Kopf.
  • WENN du aus dem lernst, was du gemacht hast, dann wird dir jeder Misserfolg zu einem wertvollen Lehrer und zum Sprungbrett für deinen Erfolg!

6. Dupliziere, was funktioniert.

  • Lerne von Menschen, die es geschafft haben und dupliziere das, was sie tun!
  • Erfinde das Rad nicht neu.
  • Es ist meistens einfacher als du denkst, mache es nicht zu kompliziert.
  • Wenn deine Partner (warum auch immer) es nicht umsetzen können, ist es nutzlos.

7. Herausstechen und auffallen.

  • Egal was du verkaufst, wenn du bemerkt werden möchtest, musst du anders sein.
  • Ich empfehle dir dringend, dich ganz und gar darauf zu konzentrieren echten Mehrwert zu liefern.
  • Je mehr du geben kannst, desto mehr wirst du auch erhalten.
  • Menschen kaufen lieber bei sympathischen Menschen und nicht bei anonymen Unternehmen!

8. Beherrsche die Kunst der Einwandbehandlung

  • Schreibe jeden einzelnen Einwand auf, den du gehört hast oder der dir einfällt und entwickeln mindestens zwei service- und wertorientierte Lösungen, die du deinem potenziellen Kunden darauf präsentieren könntest.
  • Überlege wie du Einwände komplett umgehen kannst. Ein Schneeballsystem beispielsweise, bedient sich einer vervielfachenden Kraft. Was passiert, wenn du “Gutes” in ein Schneeballsystem tust? Denke an Spenden für Hilfsorganisationen, Schokolade für alle Kinder, valides Einkommen für alle. Stelle die Gegenfrage, “was könnte man Gutes tun mit so einem System?”

9. Habe Spaß dabei!

  • Wer hat gesagt, dass Verkauf keinen Spaß machen kann? Du hilfst Menschen, du triffst neue Freunde, du lernst und du wächst…
  • Es geht nicht primär ums Geld.
  • Du bist dort am besten, wo du Spass hast.
  • Geld ist das Ergebnis deiner Handlungen!

Kenne deinen idealen Kunden

  • Der absolut einfachste Weg, um im Verkauf erfolgreich zu werden, ist… nur an Leute zu verkaufen, die bei dir kaufen wollen.
  • Am Ende wirst du nie etwas anderes tun müssen, als angenehme Gespräche zu führen!
  • Das Problem ist simpel gesagt, dass deine Ausrichtung auf die falsche Zielgruppe zu schlechten bzw. gar keinen Verkäufen führt.
  • Sieh zu, dass dein Produkt oder Angebot immer eine echte Lösung für ein tatsächlich bestehendes Problem deines Interessenten darstellt.
  • Ich bin sicher, du hast eine großartige Lösung für deine Interessenten. Stelle immer sicher, dass du nur denjenigen hilfst, die auch ein Problem haben, das zu deiner Lösung passt.
  • Es klingt offensichtlich, aber der Ansatz “sprich einfach mehr Leute an…”, der den meisten Networkern beigebracht wird, missachtet die Tatsache, dass deine Lösung für die große Mehrheit der Menschen einfach nicht von Bedeutung ist!
  • Deshalb, bevor du dein Produkt, deine Dienstleistung oder deine Geschäftsgelegenheit präsentierst, kenne deinen idealen Wunsch-Kunden bzw. idealen Wunsch-Partner.
  • Richte dich ausschließlich an diejenigen, die offensichtlich interessiert sind oder wenigstens wirklich interessiert sein könnten. Mache dir nicht die Mühe irgendwelchen anderen hinterherzujagen.
  • Nur wenn du deinen idealen Wunschkunden & -partner wirklich kennst, kannst du überhaupt die richtigen Marketingtechniken anwenden, um die richtigen auch effektiv zu erreichen. Verfolge nicht den allgemeinen „spamme und hoffe“-Ansatz, bei dem du möglichst viele Leute ansprichst, unabhängig davon, ob sie überhaupt an dem was du anbietest interessiert sind oder nicht!

Kenne deine Art und passe sie an

  • Wie näherst du dich Menschen für gewöhnlich?
    – Bist du ein selbstbewusster, lustiger und lauter Extrovertierter, der es liebt, neue Leute kennenzulernen und der darauf brennt, sich zu connecten?
    – Oder bist du eher ein ruhiger, zurückhaltender oder sogar schüchterner Introvertierter, der es vorzieht angesprochen zu werden?
    – Vielleicht bist du auch ein bisschen von beidem?
  • Angenommen, du interessierst dich für eine Geschäftsmöglichkeit von zu Hause aus.
    Du selbst bist eine ruhige, nachdenkliche Person, die sich Zeit nehmen muss, um alle Informationen zu überdenken. Die Person, die versucht dich zu rekrutieren, ist hingegen ein ausgelassener Extrovertierter, der übermäßig motiviert ist. Immer wieder schwärmt er darüber, wie einmalig diese Gelegenheit ist, warum du dieses Geschäft lieben wirst und warum du sofort einsteigen musst… Er gibt dir keine Gelegenheit Fragen zu stellen, weil er zu beschäftigt mit Reden ist. Du fühlst dich unter Druck gesetzt und versuchst das Gespräch so schnell wie möglich zu beenden. ➜ Verkauf = verloren.
  • Aber was wäre, wenn der Verkäufer dich entspannt begrüßt und dir fragen stellt, die dich wirklich betreffen? Was ist, wenn er mehr an dir interessiert ist, als dir gleich seine Geschäftsgelegenheit aufzuschwatzen? Was ist, wenn du im Verlauf dieses Gesprächs Vertrauen schöpfst und der Wunsch in dir wächst, mit demjenigen zusammenarbeiten? Jemand, der dir genügend Zeit lässt, um eine valide Entscheidung zu treffen? Wie wäre es, diese Person setzt dich nicht unter Druck und beantwortet alle deine Fragen klar und ehrlich? ➜ Verkauf = gewonnen!
  • Zu helfen ist dein Hauptziel im Verkauf. Und auch die Partnerrekrutierung ist ein Verkaufsgespräch, in dem du den “Beitritt in dein Team” verkaufst.
  • Liefere deine Hilfe in einem Stil, der deinen Interessenten entspricht und sie wirklich anspricht!

Frage! Höre zu!

  • Im Network Marketing wird neuen Partnern gern gesagt: “Sprechen Sie einfach mit mehr Leuten!”
  • Nicht jeder Mensch wird den Wert deines Angebotes sehen und du wirst deine und die Zeit deines Gegenüber verschwenden… alles was passiert ist, dass du den Eindruck des “aufdringlichen Verkäufers” bestätigst.
  • Es ist viel wichtiger, aufmerksam zuzuhören und gezielte Fragen zu stellen. Nur so verstehst du die wahren Bedürfnisse deines potenziellen Kunden bzw. Partners und nur so kannst du erfolgreich darauf reagieren.
  • Das Treffen sollte sich niemals wie ein Verkaufsgespräch anfühlen, sondern wie ein hilfreiches Gespräch über die Bedürfnisse deines Gesprächspartners.
  • Immer wenn Leute auch nur das Gefühl haben, dass du ihnen etwas verkaufen möchtest, geht die Mauer hoch und sie werden alles tun, um sich so weit wie möglich von dir zu entfernen.
  • Neugier ist dein bestes Kapital. Sei neugierig. Fragen nach ihrem Leben, ihren Bedürfnissen, den Produkten und Dienstleistungen, die sie bereits nutzen und was ihnen fehlt im Leben!

Verwende die Sprache deines Gesprächpartners

  • Wenn du über dein Produkt / deine Dienstleistung / deine Geschäftsgelegenheit sprichst, konzentriere dich ausschließlich auf die echten Nutzen und die Vorteile, von denen du glaubst, dass sie der besonderen Situation deines potenziellen Kunden helfen.
  • Verwende nach Möglichkeit dieselben Wörter, die dein Gesprächspartner verwendet hat, als er dir seine ideale Situation beschrieben hat!

Die “Fühlen, gefühlt, gefunden”-Formel

  • Befolge diese einfache Formel, wenn du Verbindungen herstellst: fühlen, gefühlt und gefunden: „Ich weiß, wie Sie sich fühlen. Mir geht es genauso und hier ist, was ich gefunden habe…”
  • Lerne deine Geschichte.

Lade zum Handeln ein

  • Der einfachste Weg, ein „Ja“ zu fördern besteht darin, dich voll auf deinen potenziellen Kunden einzustellen. Konzentriere dich auf die Vorteile, die deine Interessenten erleben möchten und lade sie ein, darüber grundlegend nachzudenken – ja, das ist richtig, lade sie nicht zum Kauf oder Registrierung ein… lade sie ein, sich fortzubilden, weiterzuentwickeln und ein besseres Leben zu leben.
  • Viele Verkäufer haben Angst davor und denken, dass die Leute eine bessere Lösung finden könnten, wenn man sie zum Nachdenken auffordert.
  • Während dies in einigen Fällen zutrifft, zeigt es vor allem, dass du aufrecht und ehrlich bist, dass du nichts zu verbergen hast und vor allem, dass du die Interessen deines Gegenüber verfolgst.
  • Du wirst erstaunt sein, wie viele Leute sofort kaufen oder beitreten werden, ohne tatsächlich nachzudenken oder Nachforschungen anzustellen, nur weil du ihnen diese Option angeboten hast!

Kenne die Treiber des menschlichen Verhaltens und der Entscheidungsfindung

  • Das menschliche Verhalten wird gemäß Maslows Hierarchie der Bedürfnisse von fünf Grundbedürfnissen bestimmt:
    1. Körperliche Bedürfnisse (die Grundlage des Überlebens: Nahrung, Wasser und Schlaf). Wenn diese Bedürfnisse nicht erfüllt sind, existieren die anderen Bedürfnisse im Wesentlichen nicht im Kopf der Person.
    2. Sicherheit und Schutz (Ein Dach über dem Kopf und Einkommen) Das ist die Grundlage, um ein sicheres Leben führen zu können.
    3. Soziale Bedürfnisse (Gemeinschaft, Liebe, Familie und Freunde) Kurz, das ganze soziale Umfeld eines Menschen. Ohne soziale Kontakte geht der Mensch ein.
    4. Selbstwertgefühl (Eigene Leistung und die daraus resultierende gesellschaftliche Akzeptanz)
    5. Selbstverwirklichung (Eigene Potenziale realisieren, kreative Aktivitäten)
  • Passe deine Vertriebsstrategie an die zwei Bedürfnisse an, auf die sich dein Produkt oder deine Dienstleistung am meisten bezieht!
  • Verwende Schmerz und Freude, um Entscheidungen zu unterstützen:
    Schmerz motiviert das Handeln von einem Problem weg (Schmerz vermeiden);
    Freude motiviert das Handeln zu einem gewünschten Ergebnis hin (Freude erlangen).
    In jedem Fall ist die Lösung (dein Produkt / deine Dienstleistung / deine Geschäftsgelegenheit) das, was deinem potenziellen Interessenten hilft, sich vom Schmerz weg und hin zur Freude zu bewegen.
  • Schmerz ist übrigens der stärkere Motivator!

Erzähle deine Message als Geschichte

  • Geschichten werden schneller verstanden und einfacher gemerkt. Erzähle deine Message in einer Geschichte.
  • Geschichten lösen Emotionen aus, schaffen Empathie und Verbindung und aktivieren Teile des Gehirns, die mit der Schaffung von Erfahrungen verbunden sind. Mit anderen Worten, Geschichten helfen deinen Kunden, sich selbst in der Geschichte wiederzuerkennen und ihre Ziele mit deinem Produkt bzw. deiner Dienstleistung zu erreichen.
  • Es hat seinen Grund, warum sich ein Mensch allein beim schauen von Filmen euphorisch fühlt oder sogar anfängt mitzuweinen. Menschen spiegeln die Emotionen ihres Gegenüber. Das ist eine automatische Reaktion des Unterbewusstseins. Dein Kunde spiegelt deine Emotion!

Sprich lieber über “Nutzen”

  • Weißt du, was du wirklich verkaufst?
  • Antworte jetzt nicht mit dem Namen oder den Funktionen und Inhaltsstoffen deines Produkts oder deiner Dienstleistung.
  • Niemand kauft ein Telefon, weil er ein glänzendes Rechteck in der Hand halten möchte. Du kaufst ein Telefon, weil du dich mit Personen verbinden möchtest, die nicht physisch anwesend sind!
  • Funktionen und Leistungsdaten können verwendet werden, um ähnliche Produkte zu vergleichen und ein emotionales Verlangen zu erzeugen. Am Ende ist der Kunde aber nur am jeweiligen Nutzen für ihn interessiert.
  • Mit anderen Worten, du verkaufst die Lösung, mit der dein Kunde sein gewünschtes Ergebnis erzielen kann.
  • Funktionen und Leistungsdaten sind das, was das Produkt hat oder tut – zum Beispiel sind die Merkmale eines Hammers ein ergonomischer Griff, ein Kopf aus gehärtetem Stahl und Krallen zum Ziehen alter Nägel.
  • Ein Hammer hat letztendlich nur zwei grundlegende Nutzen: Du verbindest zwei Dinge miteinander, indem du einen Nagel durch sie hindurch schlägst oder du trennst Dinge voneinander, indem du sie kaputt haust.
  • Funktionen informieren den Kunden über dein Produkt, aber letztendlich macht der Nutzen deines Produktes den Verkauf aus. Oder anders gesagt: Hast du keinen Nagel einzuschlagen, kaufst du auch keinen Hammer!
  • Erwähne in deiner Präsentation die Funktionen, konzentriere dich jedoch auf die Vorteile der einzelnen Nutzen.

Schule, hilf und inspiriere (liefere Mehrwert!)

  • Wenn du dich darauf konzentrierst, deinem Publikum etwas beizubringen, musst du nicht mehr verkaufen.
  • Du schulst und hilfst.
  • In den Augen deiner Interessenten wirst du zu einem vertrauenswürdigen Berater. Fühlt sich das nicht viel besser an? Kein unangenehmer Verkauf, kein Aufschwatzen, keine Manipulation…
  • Du sprichst “wie mit einem guten Freund” über ein drängendes Problem, das er hat. Du bist zufällig ein Experte auf diesem Gebiet und erzählst ihm von einer Lösung, die du gefunden hast und die für ihn auch funktionieren könnte.

Erfolgstipps

Hier ein kurzer Überblick über einige simple Techniken, die dich sympathischer und vertrauenswürdiger machen:

  • Sprich mit einem Lächeln auf deinem Gesicht. Die daraus resultierende positive Emotion kommt ehrlich in deiner Stimme rüber! (Menschen spiegeln die Emotionen ihres Gegenüber!)
  • Sprich auf Augenhöhe. Du präsentierst dich als Experte, sprichst aber nie von oben herab mit deinem Gesprächspartner. Diese wissen meist weniger als du, manchmal wissen sie aber auch mehr als du denkst. Stelle sicher, dass du ihren Wissensstand herausfindest und sprich erst dann über Dinge, die sie noch nicht wussten.
  • Sei selbstbewusst. Selbstbewusstsein verkauft! Das Vertrauen in deine Stimme und in die Art und Weise, wie du deine Message rüberbringst, kann deine Präsentation unterstützen oder vermasseln. Entspanne dich… lächle… konzentriere dich darauf zu helfen… und genieße die Zeit, die du mit der anderen Person verbringst. Sei voll da, sei voll im Moment (Mache dein Telefon aus!).

Was du im Verkauf unbedingt vermeiden musst

Abschließend möchte ich dir einige wichtige Dinge mitgeben, die du vermeiden musst, wenn du erfolgreich und sympathisch und dir selbst dabei treu bleiben möchtest:

  • Vermeide den Verkauf an Personen, die nicht deine Zielgruppe sind (verschwende weder deine, noch ihre Zeit).
  • Sprich nicht mehr als du zuhörst! Du kannst das Gespräch leiten, aber es sollte sich um dein Gegenüber drehen und nicht um dich.
  • Am wohlsten fühlt sich dein Gesprächspartner, wenn er ca. 2/3 der Zeit spricht und du entsprechend nur 1/3.
  • Sprich vor allem über Nutzen und so wenig wie möglich über Funktionen und Leistungsdaten
  • Überspanne den Bogen nicht! Übertreibe nicht, sprich nicht zu laut und mache deine Stimme nicht künstlich fröhlich. Wenn überhaupt, dann wirkt das unsicher, unehrlich und verkäuferisch! Sei einfach du. Sprich mit deinen potenziellen Kunden so, als würdest du mit einem Freund sprechen: locker, angenehm und mit einem Lächeln im Gesicht.
  • Vermeide es, schnelle Erfolge zu verkaufen: Schnelle Erfolge gibt es nicht. Weder im Network Marketing, noch in jedem anderen Geschäft. Konzentriere dich stattdessen auf den Mehrwert und hilf deinen potenziellen Kunden, sich die Veränderung und Verbesserung vorzustellen, die sie erreichen können.
  • Siehe deinen Interessenten nicht als potentielles Einkommen an. Nimm deinen Fokus weg von dem, was dein Interessent für dich tun soll. Lege deinen Fokus stattdessen genau auf das, was du für deinen Interessenten tun kannst.
  • Limitiere deinen Erfolg nicht durch negative Gedanken. Trainiere stetig hilfreich, unterstützend und ermutigend zu sein, bis es Teil deiner normalen Persönlichkeit ist.

Die perfekte Verkaufsformel für Network Marketer

Nachdem du dich auf die Grundlage für einen erfolgreichen Verkauf eingestellt hast, lautet die perfekte Verkaufsformel nun wie folgt:

Phase 1: Beziehungsaufbau

Hier hast du ein Gespräch geführt. Du hast zugehört und gelernt, was die wirklichen Schmerzpunkte deines potenziellen Kunden sind… und dein potenzieller Kunde hat gemerkt, dass du ihn verstehst und dich um ihn und seine Probleme kümmerst. Du hilfst ihm, ein klares Bild davon zu malen, wie seine aktuelle Situation in seinem Leben gerade aussieht. Du hast eine Beziehung zu deinem potentiellen Kunden aufgebaut. Er kennt dich, er mag dich und er vertraut dir bzw. deiner Meinung.

Phase 2: Problembewusstsein schaffen

Diese Phase macht das Problem bewusst. Je klarer du den Schmerz deines potenziellen Kunden beschreiben kannst (indem du ihm zeigst, dass du ihn verstehst und dich um ihn kümmerst) und die Intensität des Schmerzes verstärkst, desto einfacher ist der Übergang zur erfolgreichen Präsentation deines Angebots.

Achtung: Diese Phase der Präsentation funktioniert nur, wenn dein Angebot eine tatsächliche Lösung für ein echtes Problem darstellt, das dein potenzieller Kunde wirklich hat!

Phase 3: Problemlösung anbieten

In dieser Phase zeichnest du ein überzeugendes Bild davon, wie du das Leben deines Kunden verändern wirst. Der Kunde erkennt, dass dein Angebot die beste Lösung für sein Problem ist.

Beispiel: Lebensversicherung

Ich erkläre dir die perfekte Verkaufsformel an einem Beispiel. Dabei erwähnen wir hier die eigentlichen Leistungen des Produktes nicht einmal. Stattdessen nimmt der Verkäufer den Interessenten mit auf eine Reise, auf der er sich in die Situation hineinversetzen und sich die Möglichkeiten vorstellen kann.

  • In Phase 1 der Verkaufspräsentation zeichnet der Verkäufer ein klares Bild des aktuellen Lebens des potenziellen Kunden (vorzugsweise in eigenen Worten). Die Beziehung zum Kunden wird durch Empathie und Zuhören hergestellt.
  • In Phase 2 wird das Problem bewusst gemacht: “Was ist, wenn etwas passieren sollte, das Ihre Welt total auf den Kopf stellt?” und der Verkäufer hilft dem potenziellen Kunden zu erkennen, wie schnell und unerwartet dies geschehen kann. Das daraus resultierende Chaos und der Stress für die Familie, wird besonders bildlich dargestellt.
  • In Phase 3 ist der Interessent angesichts der in Phase 1 geschaffenen Grundlagen der Verbindung und des Vertrauens zuversichtlich. Er ist überzeugt, dass du seine Interessen im Mittelpunkt hast und eine wirklich durchdachte Lösung präsentierst. In Phase 3 werden 2 Alternaiven offensichtlich:
  1. „Das Leben ohne das Produkt“: finanzieller Ruin, Stress usw.
  2. „Ein Leben mit dem Produkt“: finanzielle Sicherheit, Seelenfrieden usw.

Und das ist es! Die perfekte Verkaufsformel ist einfach und wenn du deine Hausaufgaben gemacht und du…

  1. …an wirklich interessierte Personen verkaufst
  2. …ehrlich am Wohlbefinden und Glück deines Kunden interessiert bist
  3. …eine echte Lösung hast, die den gewünschten Nutzen für den Kunden bringt

…wirst du den Verkauf machen.

Zusammenfassung

1. Die Grundlagen für deine Denkweise, Kenntnis deiner Kunden und dein Service.
2. Verbessere deine Denkweise, damit du nicht selbst dein schlimmster Feind bist
3. Die dreistufige perfekte Verkaufsformel zum effektiven Verkaufen

Wenn du diese Grundlagen für deine Denkweise, den Beziehungsaufbau und deine Art zu helfen befolgst, wirst du sofort massiv mehr Erfolg bei deinen Kunden und Partnern haben. Probiere es aus!

Noch mehr Information für dich gratis

Diese perfekte Verkaufsformel funktioniert übrigens sowohl offline, im persönlichen Gespräch, also auch online in den Sozialen Medien und im Chat. Wenn du wissen willst, wie du diese Formel für dein Business effektiv einsetzt, wird dich mein kostenloses Webinar interessieren:

 ➜ Den Zugang zum Webinar findest du hier (einfach klicken!)

Teile diesen Artikel mit deinen Partnern, damit alle erfolgreich werden:

Scroll to top